Page 10 - upgrade_winter2018_19
P. 10

   TRENDS
NEUE HERAUSFORDERUNGEN IM DIGITAL MARKETING
 NUOVE SFIDE NEL DIGITAL MARKETING
Stellen Sie sich eine imposante, 3.355 m2 große Kongresshalle im Her- zen von Madrid vor. Hier stehe ich nun mit meinem Ticket in der Hand und warte auf Einlass. Nach acht Securi- ty-Checks stehen mir die Türen der internationalen „Digital Marketing Conference“ offen. Tausende Experten aus über 40 Ländern sind zu diesem Anlass in die spanische Metropole an- gereist. Im Inneren wird gefachsim- pelt und geplaudert. Hände werden geschüttelt, Kontakte geknüpft. Der ein oder andere jagt mit einer VR-Bril- le auf dem Kopf virtuelle Tweets, die natürlich nur für den Träger selbst sichtbar sind. Sie alle haben sich hier eingefunden, um die Vorträge hochka- rätiger Speaker zu besuchen, wie z. B. Melanie Deziel, Brand Content Berate- rin aus New York, Marcus Tandler, SEO-Experte aus Deutschland, Purna Virji von Microsoft – auch bekannt als die SEM-Koryphäe der USA – und Kris- ta Seiden von Google. Mit tosendem Applaus werden die Stars der Branche empfangen. Die Kernthemen ihrer Vorträge: Herausforderungen im SEO, künstliche Intelligenz, Fake News, Trust und Influencer sowie der Um- gang mit Social-Media-Plattformen. Und – wie könnte es anders sein – das Schaffen von neuem Content. Was all diese Themen vereint, ist das Motto „Mobile First“. Wer jetzt an responsive Webseiten denkt, liegt falsch! Jetzt aber mal der Reihe nach...
nen nicht zu vernachlässigende As- pekt darstellen, erfahren Sie hier:
Dadurch, dass die Abhängigkeit von Zeit und Ort durch mobile Geräte ab- nimmt, nehmen die Freiheit und die Flexibilität des Nutzers, Suchanfragen zu starten, kontinuierlich zu. Egal, ob unterwegs mit dem Smartphone oder zuhause mit dem Personal Assistent
10 UPGRADE
„Mobile“ ist ein Zustand, kein Gerät
„Alexa“ von Amazon: Die Art der In- formationssuche muss sich in Zukunft noch mehr den Lebenssituationen der Menschen anpassen. Kurz gesagt: Nicht mehr das Gerät, sondern die Person in ihrem Alltag steht nun im Zentrum. Insofern bezieht sich der Be- griff „mobile“ nicht mehr auf das Ge- rät, sondern auf einen „Zustand“, und zwar auf das „mobil sein“.
Mag banal klingen, ist es aber nicht! In Zukunft wird Bildern noch mehr Bedeutung zugesprochen. Auch hier wird – genauso wie beim Content – die Individualität belohnt. Die Algorith- men von Google erkennen mittler- weile Motive und somit auch Bilder, die bereits auf anderen Webseiten genutzt werden. Fazit: Stockfotos sind zu vermeiden! In diesem Kontext ist es insbesondere für Tourismustreibende ratsam, in ein gutes Fotoshooting mit einem professionellen Fotografen zu investieren.
  Darüber hinaus stand auch die Zu- kunft der Suchmaschinenoptimierung im Fokus. Hier lautete das Motto: „SEO will never die“. Warum das so ist? Le- sen Sie selbst:
Experten sind sich einig: Das klassi- sche SEO-Denken und das krampf- hafte Platzieren von Keywords hat ausgedient. Macht das die Arbeit von SEO-Managern überflüssig? Keines- wegs! Daten gehören auch weiterhin strukturiert, Inhalte präzise wieder- gegeben. Mehr denn je müssen Web- seiten themenbezogen sein, sprich individuelle und brauchbare Inhalte beinhalten. Google, die Suchmaschine, die über den Content wacht, belohnt viel mehr den Gebrauch der natürli- chen Sprache, und zwar die, die im re- alen Leben verwendet wird. Immerhin stützt sich Google nun verstärkt auf Inhalte und Signale – z. B. Hashtags, Links und Bilder – von Social-Me- dia-Plattformen. Wenn der Content einer Website mit diesen sogenannten Signalen von außen übereinstimmt, steigt der „Trust“-Wert der Seite, sprich das allgemeine Vertrauen. Da- raus folgt: Die Seite steigt im Ranking zum jeweiligen Thema auf und wird schneller gefunden.
Individuelle Inhalte statt Keywords
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte
  Doch damit nicht genug! Auch Fotos gehören zum Content. Warum sie ei-
                                                                



















































































   8   9   10   11   12